Siva und Thomas

Um zu verstehen, was sich in den Gründungstagen des "Cricketer" CC zwischen den beiden abspielt, muss kurz auf die beiden Vitae Bezug genommen werden. Siva zählt seit den späten 1970ern zu den Mitbegründern des österreichischen Crickets. Er war Jugendnationalspieler von Sri Lanka ehe er nach Österreich migrierte. Thomas kam über den Vienna Cricket Club anfang der 1990er zu diesem Sport. Beide kennen sich also sehr gut und haben noch einander bei Cricketspielen am Feld gegenüber gestanden.

Mitte 2009 laufen sich beide in der Donaustadt wieder über den Weg. Siva kann dem interessierten alten Bekannten stolz sein Jugendprojekt präsentieren. Thomas beschließt sich nach knapp 20 Jahren wieder mehr mit Cricket zu beschäftigen und sieht mit Siva eine echte Chance den Sport in Österreich endgültig durch konsequente Nachwuchsarbeit zu festigen. Irgendjemand im Verband kommt auf die Idee, ob Thomas nicht in den Vorstand des ÖCV-ACA kommen möchte. Von 2010 bis 2014 ist Thomas in der Position des Generalsekretärs dem Österreichischen Cricket vorgestanden.

Da Siva und Thomas in Spucknähe zueinander wohnen, der Cricketplatz gleich ums Eck ist, liegt es nahe, dass sich Thomas trotz seiner Verbandsfunktion immer mehr an ACC bindet. Es kommt zu einer lockeren Zusammenarbeit. Thomas legt viel Augenmerk auf Scoringausbildung, fährt mit der Mannschaft zu den Spielen und wird in der Folge von Siva eingeladen, doch das Platz- und Spielermanagement des ACC zu übernehmen. Für Thomas ist aber schnell klar, dass die beiden Charaktäre eine derartige Zusammenarbeit nicht wirklich zulassen würden und auch mit der ÖCV-ACA Funktion unvereinbar ist - besser die beiden bleiben Freunde ... müssen beide lachend festhalten.

Das hindert aber beide nicht, trotzdem immer wieder gemeinsame Projekte in Angriff zu nehmen. In der Folge konnte Siva auch noch Marcel als Trainer der ACC Kampfmannschaft gewinnen. ACC stürmt ungeschlagen zum österreichischen Meistertitel 2012.

Also alles eitel, Wonne, Sonnenschein? Mit nichten!
Thomas und Marcel schmieden nach der erfolgreichen Meisterschaft erste Pläne bezüglich eines zweiten Jugendbetriebes mit Schwerpunkt "österreichische" Cricketspieler - mit Gründung eines neuen Clubs ... und Siva ist mächtig sauer. Als dann noch einige Spieler der Meistermannschaft abtrünnig werden und Richtung des neuen Vereins tendieren, kocht die Sache über und droht aus dem Ruder zu laufen. Die alte Freundschaft zwischen Siva und Thomas scheint zu zerbrechen. Es wird ein Auf- und Ab in der Beziehung. Siva grantelt gegen Thomas, der wiederum versucht die Wogen zu glätten ohne zu wissen, dass die Vorwürfe von Siva sich bereits hinter seinem Rücken bestätigen. Die üblichen winterlichen Quäreleien im ÖCV-ACA lassen Thomas auch kaum eine Verschnaufpause oder die Möglichkeit, sich um den neuen Verein zu kümmern ... es war ja auch ganz anders geplant - nur Jugend, nur der Österreichische Weg ... und dann war da plötzlich eine Mannschaft ...

Die Zeit drängt. Es muss eine Entscheidung getroffen werden. Die "Cricketer" melden sich beim Verband an, werden aufgenommen und nennen für die Open League. Noch ein Mal kommt es zu einem riesen Krach zwischen Siva und Thomas - doch dann besinnen sich die beiden, dass eine gesunde Streitkultur unter Freunden auch Konfliktlösung beinhaltet. Mit Siva streiten, können nur wenige, die Meisten werden einfach gefressen. Die beiden aber schenken sich nichts. Umsomehr finden sie aber dadurch Lösungen und es kommt zu einer win-win Situation. Beide haben damit alles besprochen und sehen wieder gemeinsam  mit Freude der Saison 2013 entgegen. Zusätzlich konzepieren die Beiden gemeinsam ein Projekt im Rahmen einer Indien-Ausstellung auf der Schallaburg.

Das Schicksal schlägt dann unbarmherzig zu. Zu einem letztendlich finalen Handschlag kommt es nicht mehr - es bleibt nur mehr bei den letzten versöhnlichen e-Mails im Posteingang. Siva schließt am 13. 5. 2013 für immer die Augen.

Thomas: "Danke Siva, dass ich mit Dir einen weiten Weg gemeinsam gehen durfte!"

comments