Jugendschutz:
Wir bitten um Verständnis, dass wir hier nicht "die" große Fotostory öffentlich präsentieren. Bei allen Fotos dieser Seite, auf denen unsere Kinder eindeutig erkennbar sind, liegt das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vor. Alle unsere Vereinsmitglieder können darüber hinaus bei Eintritt in den "Cricketer" Cricket Club vertraglich festhalten, ob und welche Daten - auch Fotos - veröffentlicht werden dürfen.

Frühförderung im Kindergarten

"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" ist beim Cricket nur bedingt gültig. Je früher aber mit diesem Sport begonnen wird, umso schneller stellen sich Erfolg und Können ein. Österreich hat mehr zu bieten als Fußball und Schifahren. Das Hauptziel des Österreichischen Cricketverbandes ist der Nachwuchs - Kinder, unsere Zukunft! - Schließlich ist es ja das Ziel eines jeden Sports, nicht nur zu unterhalten sondern die Menschen auch zur Bewegung zu motivieren. Und Cricket ist ein idealer Sport für Einsteiger. Man benötigt für diese Sportart keine übermäßige Kondition oder besonders starke Muskeln. Man muss nur die Technik üben und schon kann es losgehen. Cricket ist dann ein gutes Arm- und Beintraining. Zusätzlich neben dem Muskelaufbau trainiert man bei dieser Sportart auch die Konzentration und die Geschicklichkeit. Das ist vor allem für den Alltag und die Entwicklung wichtig.

Projekte mit Schulkindern

Der ÖCV-ACA und seine Cricket Vereine haben langjährige Erfahrungen in der Jugend Ausbildung.
In den vergangenen Jahrzehnten lag das Hauptaugenmerk auf den Kindern der eigenen Spieler.
Mitte der 1990er starteten der Vienna Cricket Club unter der Leitung von Wolfgang Tesar und Andrew Simpson Parker sowie der Austria Cricket Club unter Ing. Sivabala Nadarajah den Cricket Sport außerhalb des "inneren Kreises" in der Vienna Bilingual School (VBS) und betreuen bis heute sportbegeisterte Schüler aus der ganzen Welt.

"Ihren Sport" auch in Österreich ausüben zu können, wurde von den Kindern und den Eltern freudig angenommen. Viele gebürtige Österreicher wurden so in der Schule mit Cricket bekannt. Erste Versuche ließen sie dann nicht mehr los. Aus diesem Jugendprogramm kommt zum Beispiel auch der Nationalteamspieler Erwin Grassinger – Cricket ein Sport, der nichts mit der Herkunft zu tun hat!

Diesen erfolgreichen "Wiener Weg" schlug in der Folge auch der Cricket Club Velden 91 mit der Volksschule in Lind ob. Velden ein. In Graz forciert der AVL Graz Cricket Club in Zusammenarbeit mit dem Bundesrealgymnasium Seebacher das Mädchencricket.Einen Pilotversuch mit Kindergartenkindern startet der "Cricketer" Cricket Club im Herbst 2012.

Eines haben alle diese Jugendpartnerschaften gemein – die Vorbildwirkung. Kinder lernen schnell von einander …. Und "wollen das auch machen …". Und spätestens, wenn sie ihre Kollegen bei Kinderturnieren zusehen, wird das Wollen zum Ziel.

Dieses Ziel der Kleinen ist auch unser Ziel, Cricket einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ins Bewusstsein der Gesellschaft bringen. Wie eingangs erwähnt, es gibt neben Fußball und Schifahren viele andere interessante leistbare Sportarten – darunter auch Cricket.

Viele beteuern, die Kinder brauchen mehr Bewegung … WIR BEWEGEN !

Projekt Frühförderung

Wir blicken mit Stolz auf unseren Nachwuchs – wir haben dabei aber auch ein weinendes Auge. Die jungen Menschen entwickeln sich in die verschiedensten Richtungen. Nicht jeder, der mit einer Sportart beginnt, bleibt auch dabei. Dass in Österreich die Mehrheit bei bekannten Sportarten "hängen" bleibt, liegt zum Teil auch am medialen Echo. Schon im zartesten Alter werden die Kinder in unseren Breiten mit einem Fußball oder zwei Brettern "beglückt".

Warum also nicht auch mit Cricket?

Wir erleben es laufend, wie schon unsere eigenen Kinder, oft, kaum den Windeln entwachsen, interessiert mit dem Cricket Equipment herumspielen und die "Alten" kopieren. Nun, so früh wollen wir natürlich nicht in der Öffentlichkeit beginnen. Die Erfahrung unserer Cricketbetreuer und auch Diskussionen mit anderen Sportartenlehrern zeigt, dass es erst im Alter von fünf Jahren sinnvoll ist, mit kleinen Gruppen zielführend zu arbeiten … und da sind wir beim springenden Punkt. Ab diesen Alter beginnt die Schulvorbereitung. Gruppendynamik, Konzentration, Verständnis, Lernen und Interesse für die Umwelt werden geweckt. Hier wollen wir ansetzen.

Cricket ist ein Teamsport und fördert das Miteinander. Das Verstehen des Anderen. Rücksicht auf Andere. Das spielerische Lernen des Sportes fördert das Lernen insgesamt und Konzentration auf eine Sache im Besonderen. Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund. Dazu kommt noch die Disziplin, sich und der Sache gegenüber. In weiterer Folge sind Spiele gegen andere Gruppen schon eine kleine Prüfung und in weiterer Folge sind kleine Turniere schon als echte Schularbeiten anzusehen. Dass es gilt, schöne "glitzernde Dinge" zu gewinnen, erhöht die Anstrengung etwas erreichen zu wollen. Wir zeigen den Weg zum Ziel … abseits von TV, Fastfood und Computerspielen …
Jedes Kind braucht Lob und Anerkennung. Schon die kleinsten Erfolge, z.B. ein guter Schlag, wird mit Punkten belohnt und von den Anderen und Zuschauern bestaunt, beklatscht … und oft auch immer wieder aufgewärmt. Das steigert das Selbstvertrauen. Das gibt die Motivation, weiter zu machen.

Wenn man nun hergeht und die Meinung vertritt, das ist eh ein "Alter Hut", macht man den gleichen Fehler wie betriebsblinde Erwachsene, die von Kindergärten, Schulen und anderen Jugendbetreuungseinrichtungen mehr Initiative für Bewegung fordern. Reden ist schon gut, das Tun ist aber gefragt.

Wir haben es schon bewiesen, wir können das! Leider zu gut … nicht nur, dass wir tolle Cricketspieler hervorbringen, werden sie später von der weiten Welt entführt. Viele unserer Kinder aus den 1990ern studieren im Ausland an renommierten Universitäten und sorgen dort in unserem Sport in diesen "echten" Cricket Ländern für Begeisterung … im österreichischen Nationalteam stehen drei Burschen, die in England mit Cricket ihr Brot verdienen. In ganz weiter Ferne spielt ein Österreicher in Neuseeland in der zweithöchsten Liga und die Wicketkeeperin der irischen Damennationalmannschaft hatte in Österreich den Erstkontakt mit dem kleinen roten Ball und den drei Holzstäben. Es ließe sich noch lange weiter fort führen.

Noch ein Aspekt. Cricket ist ein englischer Sport. Wir sprechen im österreichischen Cricket deutsch, doch ganz ohne englisch geht es nicht. So gesehen bietet Cricket unseren Kindern bereits, die später ohnehin vorgeschriebene Fremdsprache an. Wir sind keine Sprachlehrer und wollen das nicht sein – die Fremdsprache ist eine gerne in Kauf genommene Nebenwirkung.